Wer von uns kennt das nicht, man sucht zu irgendeinem komplexen Thema eine einfache Erklärung. Da ist jeder Mensch anders, für manche sind Autos ein Buch mit sieben Siegeln – Vergaser? Keine Ahnung, was das ist. Keilriemen? Naja, irgendwas was scheinbar ständig kaputt geht. Wenn es Dir auch so geht, bist Du einer von vielen. Einige Leute sind auf besonderen Themen, Auto, Allergien oder Raketen „Experten“ und andere hingegen verstehen nur Bahnhof.

Biologieunterricht und ich

Auch ich habe ein solches Themengebiet, von dem ich keine Ahnung habe. Bei mir ist es „der menschliche Körper“. Biologie war in der Schule nie meine Welt. Ich erinnere mich noch an einer Diskussion mit einer Klassenkameradin. Ich alberte im Biologie-Unterricht mal wieder rum, es ging um die Verdauung. Sie meckerte mich dann an, verständlicherweise. Ich versuchte ihr dann zu erklären, dass es mir total egal ist, was mein Körper mit dem Essen macht. Hauptsache oben rein und unten raus.
Heute bin ich begeisterter Sportler und achte auf meine Ernährung. Ich weiß wieso ein Muskelkater entsteht. Ich weiß wie man welche Muskelgruppe trainieren kann, damit man Kraft oder Volumen im Muskel bekommt. Von der Verdauung hingegen habe ich bis heute keine Ahnung.

Was mich nicht interessiert…

Es gibt viele Dinge, die mich interessieren. Aber es gibt auch Themen, die mich nicht interessieren. Autos zum Beispiel. Ja, ich bin ein Mann und ja, ich habe trotzdem keine Ahnung von Autos. Sie haben mich nie interessiert. Und weil sie mich nie interessiert haben, habe ich mich auch nie damit befasst. Du kennst es bestimmt selbst. Man hat auch keine Lust und Leidenschaft etwas dazu zu lernen, wenn man es eh nicht verstehen will.

Wissensquellen – Wikipedia und co.

Wenn man etwas nicht versteht, dann „googlet“ man. Oder noch besser, man nutzt Wikipedia. Schön übersichtlich aufgearbeitet. Doch Wikipedia ist von Erwachsene für Erwachsene geschrieben. Im schlimmsten Falle sogar von Experten, die „betriebsblind“ sind. Beim Lesen kommt man sich gelegentlich ziemlich doof vor. Manchmal ist man hinterher sogar weniger schlau als vorher. Da ich für euch möglichst hochwertige Artikel schreiben will, muss ich viel recherchieren. So auch beim Thema „Allergien“. Als ich etwas zur Allergien genauer zu Heuschnupfen raussuchen wollte (nämlich wie Rotlicht bei Heuschnupfen wirkt), bin ich auch über den Wikipedia-Artikel zum Heuschnupfen gestoßen. Hier heißt es bei der Einteilung zum Heuschnupfen:

„Unter dem Überbegriff allergische Rhinitis werden die saisonale allergische Rhinitis (Heuschnupfen), die nur während der Frühlings-, Sommer- und (nach Region) Herbstmonate vorkommt, die ganzjährige (perenniale) allergische Rhinitis (Hausstauballergie) und die berufsbedingte allergische Rhinitis zusammengefasst.“

Okay, so weit so gut. Durch die Beispiele Heuschnupfen und Hausstauballergie konnte ich dann auch mit den „Fachbegriffen“ etwas anfangen. Es geht aber auch schwerer. Und ich denke Du kennst das.

Kinderbücher und Internetseiten für Kinder

Wissenswertes leicht erklärt – für Kinder

An der Stelle kommen die Internetseiten und Bücher, die speziell für Kinder gemacht worden sind, ins Spiel. Komplizierte Themen müssen für Kinder leicht verständlich aufgearbeitet werden. Genau das können wir „doofen Erwachsenen“ zu unserem Vorteil nutzen. Ein Kinderbuch über Ottomotoren bei Autos, über die Verdauung im menschlichen Körper oder Allergien und die Reaktionen des Körpers schafft es, diese Themen leicht zu erklären. Kinderbücher und Internetseiten für Kinder können dafür sorgen, dass wir Themen schneller und besser verstehen und so eine Grundlage für mehr „Fachwissen“ schaffen können.

Kinderseiten erklären Allergien

Ein Artikel der Westdeutschen Zeitung zum Thema Heuschnupfen, brachte mich auf die Idee, mich bei „komplexen Themen“ noch mal gesondert mit Kinderseiten auseinanderzusetzen. Dabei bin ich auf den verlinkten Artikel „Die Pollen fliegen wieder“ des ZDFtivi gestoßen. Dort ist zum Beispiel erklärt, wieso manche Menschen eine Allergie haben:

„Jeder hat bei seiner Geburt eine Art Abwehrsystem im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Bei Allergikern funktioniert dieses Abwehrsystem aber nicht richtig: Ihr Körper kann nicht zwischen harmlosen und schädlichen Stoffen unterscheiden. So kommt ihr Körper mit Pflanzenpollen nicht zurecht, die eigentlich gar nicht schädlich sind.“

Ich finde, das ist schön auf den Punkt gebracht. Leider fehlt in diesem Artikel, wie man die Allergie abmildern kann. Laut einer Studie auf Taiwan hilft Rotlicht nämlich gegen Heuschnupfen. Darum boomen die Anti-Allergie-Geräte immer mehr. Wenn Du unter einer Allergie leidest, solltest Du Dir eine Übersicht der derzeit erhältlichen Produkte anschauen. Ich sage nicht, dass sie zwingend wirken, da jeder Mensch und jedes Abwehrsystem anders ist. Aber eine Medinose sollte auf jeden Fall trotzdem getestet werden.

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT